Mayrhofen Magazin

Den Italienern um Längen voraus: Alpenkaffee aus dem Zillertal

Was macht guten Kaffee aus? Die Kaffee-Marktführer Illy und Lavazza haben in einem millionenteuren Forschungsprojekt das Genom der Arabica-Bohne entschlüsseln lassen. Warum? Da sie damit den Geschmack optimieren und völlig neue Sorten schaffen. Billiger wäre gewesen, einfach ins Zillertal zu fahren. Genauer gesagt in die Konditorei Kröll in Hippach.

Alpenkaffee

Petra Trinkl und ihr Gespür für Kaffee ist im Zillertal legendär

Kaffee ist nicht gleich Kaffee

In der pittoresken Konditorei Kröll in Hippach bei Mayrhofen treffen wir Petra Trinkl, quasi die Kaffee-Liebhaberin des Zillertals. Die quirlige Frau mit den dunklen, kurzen Haaren ist jünger, als ich mir gedacht habe. Oder ist es der hochwertige tägliche Kaffeegenuss? Mein Interesse ist natürlich geweckt – was immer es ist, ich will es auch. Nun so einfach ist es natürlich nicht. „Trinkst du gerne einen würzig-kräftigen oder eher einen säurebetonten und fruchtigen Kaffee? Welche Methode bevorzugst du bei der Kaffeezubereitung? Warum gibt es hellere und dunklere Bohnen? Hast du einen Favoriten aus einem bestimmten Anbauland?“, frägt Petra rhetorisch. Denn das sind die Fragen, die man sich auch persönlich stellen muss, wenn man Kaffeebohnen kaufen und selber rösten will. „Mein Ziel war mir damals 2013 klar, ich möchte einen einzigartigen, nachhaltigen und wohlschmeckenden Kaffee mit unverkennbarer Note herstellen,“ erzählt sie von ihren Anfängen. Irgendwie stimmig, denn immerhin werden zu dem originalen Alpenkaffee in der Konditorei Kröll absolut fabelhafte Torten und Kuchen gereicht. Da kann es schon passieren, dass man höchste Ansprüche entwickelt.

Alpenkaffee

Kaffee ist nicht gleich Kaffee – auf die Röstung kommt es an.

Kaffeeröster – die neuen Sommeliers

Neben Herkunft und Qualität der Bohnen ist die Röstung einer der elementaren Bausteine eines guten Kaffees. Im Allgemeinen wird unter dem Begriff des Röstens die trockene Erhitzung des Rohkaffees verstanden. Erst durch das Rösten werden die Kaffeebohnen veredelt und erhalten so ihr einzigartiges Aroma und farbliches Erscheinungsbild. Mit bis zu 1.000 Aromastoffen besitzt Kaffee ein großes Geschmackspotential und kann es locker mit jedem guten Wein aufnehmen. Die richtige Technik kombiniert mit großem Erfahrungsschatz lassen die Arbeit des Rösters zu einem besonderen Handwerk avancieren. „Ich wusste, ich kann nicht alles machen – ich musste mich für ein oder zwei Röstungen entscheiden. Aus diesen Überlegungen – und natürlich auch einigen Versuchen – entstanden dann die „Alpenkaffee Espresso-Mischung“ und der „Alpenkaffee Cafee Crema“, erklärt mir die Kaffee-Spezialistin.

Alpenkaffee

Bohnen wollen hoch hinaus: Die Kaffeebohnen des Alpenkaffees wachsen zwischen 1.200 und 2.000 Metern.

Herkunft der Alpenkaffee – Bohnen

Die Bohnen für Petras Alpenkaffee haben eine lange Reise getan und kommen aus den ältesten und besten Kaffeeanbaugebieten der Welt. Die Mischung für den Kaffee besteht aus insgesamt vier Arabica-Bohnen aus Brasilien, Guatemala, Nicaragua und Äthiopien. „Wichtig war mit bei der Auswahl der Bohnen nicht nur die Hochwertigkeit der Bohne, sondern auch die Anbaubedingungen. Klar, nachhaltige Arbeitsbedingungen müssen sein, aber auch der Umgang mit der Bohne macht den Unterschied. Unsere Bohnen werden alle von kleineren Kaffeebauern auf 1.200 bis 1.800 Metern Höhen angebaut, handgepflückt und sonnengetrocknet. So haben wir die besten Chancen auf einen besonders aromatischen Kaffee,“ erklärt Petra Trinkl.

Alpenkaffee

Da der Alpenkaffee in der Konditorei Kröll serviert wird, bietet es sich definitiv an, noch ein Stück Kuchen zu essen.

Der Kaffee

Der „Alpenkaffee – Espresso Mischung“ wird – wie der Name schon sagt – mit Bohnen aus Nicaragua, Brasilien und Äthiopien gemischt. Aus diesen Bohnen entsteht ein vollmundiger Espresso, Cappuccino oder Latte Macchiato. Aus Bohnen aus Guatemala besteht der Hauptanteil des „Alpenkaffee – Cafe Crema“. Die Hochland-Arabica Bohne heißt Guatemala El Morito und wird auf 1300 bis 1700 Metern angebaut. Ein guter Grund um einen Kaffee zu trinken, ein Stück Himbeertorte zu essen und noch ein wenig über das Reisen zu palavern…Das macht die richtige Mischung für einen richtig guten Kaffee aus Mayrhofen!

 

Artikel Kategorie:
Kulinarik · zillertal-tourdata
Tags:
· ·
Likes:
4

Kommentare

Kommentare

Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pflichtfelder *