Mayrhofen Magazin

Hüttengaudi & Rodelzauber am Gerlosstein

Gesucht wird eine Freizeitaktivität mit Spaßfaktor, eine intakte Natur fürs Auge und eine bequeme Anreise für Vollzeitbeschäftigte, die abends keine Lust mehr zum Auspowern haben! Gesucht – gefunden! Was liegt näher als eine zünftige Hüttengaudi & Rodelzauber oder Hüttenzauber & Rodelgaudi am Gerlosstein zu unternehmen? Nichts! Gesagt – getan!

Rodeln Mayrhofen

Die passende Rodel für jeden Rodeltypen gibt es im Rodel Center Hainzenberg

Keine Rodel? Kein Problem!

Am Hainzenberg angekommen haben wir gleich das Rodel Center Hainzenberg aufgesucht um uns ein geeignetes Sportgerät auszuleihen. Wir waren von der Auswahl verblüfft! Verschiedenste Rodeltypen je nach Können (Basic, Sport, Sport Plus, Race, Family, Kindersport) sowie Rodelschuhe und Helme gibt es zum Ausleihen! Ferdl, der Chef des Rodelverleihs erklärt auf Nachfrage, dass die Rodelschuhe sehr gut ankommen, denn es gibt doch immer wieder Rodler, die mit Halbschuhen unterwegs sind – kaum zu glauben, aber wahr! Wir entscheiden uns für die Sport Plus, denn wir sind der felsenfesten Ansicht, wir sind ausgezeichnete Rodler…hmm, naja, wir tun halt zumindest so!

Bequeme Auffahrt mit geselligen Menschen

Freundlich werden wir an der Kasse der Gerlossteinbahn von Barbara empfangen, die uns die Tickets verkauft. Alles ist bestens organisiert um einen reibungslosen Ablauf bei der Auffahrt zu garantieren. Mit der Doppelgondel fahren wir über drei Stützen, bei jeder Stütze ist ein lautes „Aaaa“ der mitfahrenden Gäste zu hören. Der Ausblick von der Gondel ist atemberaubend. Das Zillertal liegt dir zu Füßen! Bei der Ankunft erleben wir dichten Schneefall – noch romantischer könnte es gar nicht gehen!

schnapsekEinkehr mit kulinarischen Highlights – Hütte mit Herz

Im Berghotel Gerlosstein, eine Hütte mit Herz, werden wir an der Bar gleich freundlich mit einem selbst angesetzten Zirbenschnaps begrüßt. Magdalena, die Tochter des Hauses, begleitet uns an den Tisch und empfiehlt die Delikatesse des Hauses – Schweinshaxen! Da komme ich einfach nicht drum herum und entscheide mich auch dafür. Käsespätzle, Ofenkartoffel, Spare-Rips und Haustoast sind die Gerichte, die zusätzlich an unserem Tisch bestellt werden. Nach dem reichhaltigen und vorzüglichen Essen beglichen wir unsere Zeche und wollten schon gehen. Da meldet sich Magdalena nochmals zu Wort: „Ohne Nageln ist da noch keiner rausgegangen!“. Nun gut, nageln wir halt! Mit einer Hacke bewaffnet heißt es, den Nagel auf den Kopf zu treffen und im Holzstamm zu versenken. Klingt ja nicht so kompliziert – aber die Hacke muss mit der Schneid geschwungen werden. Alle möglichen Stellungen, um die Hacke richtig zu schwingen wurden probiert. In die Knie gehen beim Schlagen, gestreckt bleiben, mit einer oder mit beiden Händen die Hacke halten… Irgendwann schaffte es dann auch Gerlinde, den Nagel im Hackstock einzuschlagen! Noch schnell ein Band an das Freundschaftsherz knüpfen und schon geht’s los mit der Rodelpartie – wir freuen uns schon!

Rodeln Mayrhofen

Ich mache das Schlusslicht und fahre hinterher

Rodelzauber durch tief verschneite Wälder

Naja, wie ja bereits erwähnt, die besten Rodler sind wir ja nicht, aber lustig ist es vielleicht genau deshalb! Ich bevorzuge es immer, alleine zu rodeln, aber Chrissie und Christina rodeln gemeinsam auf einer Rodel und da kann es schon mal vorkommen, dass eine nach links und die andere nach rechts fahren will – und wenn dann noch Christiane sie überholen möchte, dann kommt es unweigerlich zum Crash! Gerlinde rodelt voraus, ich mache (unfreiwillig) das Schlusslicht.

Zwischenstopp

Rodeln Mayrhofen

Einkehr im Schlittenstadl

Nach ungefähr 3 Kilometer Rodelspaß kehren wir noch im Schlittenstadl zu, denn Durst ist bekanntlich schlimmer als Heimweh. Freundlich werden wir von Patrick bedient. Wir schaffen es immer wieder, die Letzten zu sein und bereits nach Mitternacht verabschieden wir uns um die letzte Etappe anzutreten. Es schneit, die Rodelbahn ist bestens präpariert und gut ausgeleuchtet. Aufgrund der Neuschneedecke ist sie auch nicht vereist und somit ganz angenehm zu fahren.

Ein Abend mit viel Lachen

Angekommen an der Talstation der Gerlossteinbahn höre ich einen lauten Knall. Was war das? Chrissie und Christina schaffen es nicht rechtzeitig zu bremsen un fahren gegen die Bande. Gekrümmt vor Lachen stellen wir die Rodeln vor dem Rodelverleih ab und fahren gut gelaunt aber müde nach Hause. Wir planen schon an unserer neuen Abendaktivität, von der ich euch sicherlich wieder berichten werde!

Hier kommt noch ein Kurzfilm mit den wichtigsten Bildern…

Elisabeth Kröll
Gast Autor: Elisabeth Kröll
Biographie: Als eine waschechte Mayrhofnerin kann ich mich ruhigen Gewissens bezeichnen, denn ich bin in Mayrhofen im Zillertal geboren und aufgewachsen und bin meiner Heimat bis auf ein paar Ausnahmen immer treu geblieben. Es zieht mich eben immer an die schönsten Plätze dieser Welt und da ist Mayrhofen auf Platz 1. Durch meine Leidenschaft, den Umgang mit Menschen aus allen Himmelsrichtungen dieser Erde, meine EN Weltoffenheit und meine fröhliche Art war es die natürlichste Sache der Welt, dass ich mein berufliches Leben dem Tourismus widme. In meiner bescheidenen Freizeit liebe ich es, inmitten der Zillertaler Bergwelt durch die Gegend zu kraxeln, im Winter erobere ich freilich die traumhaften Pisten bei uns und genieße die Kultur in jeglicher Hinsicht im Zillertal. Ich hoffe, dass euch meine Storys gefallen, eure Neugier auf die Region Mayrhofen-Hippach wächst und ihr fleißig meine Blogbeiträge liked, teilt und kommentiert! Eure Elisabeth
Land: Österreich
Was mag ich: meine Heimat, Musik, Bergsteigen, Klettern, Kunst, Skifahren, Reisen,...

Kommentare

Kommentare

Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pflichtfelder *