Mayrhofen Magazin

Adventkranz – Symbolik des Glaubens oder modernes Accessoire?

In keinem Wohnzimmer darf er in der Vorweihnachtszeit fehlen – der Adventkranz. Besonders in den heimischen Bauernstuben auf dem Holztisch unterhalb des Herrgottwinkels strahlt er Wärme und Frieden aus. Dabei ist es nichts anderes als ein kleiner Tannenkranz mit 4 roten Kerzen drauf und mit vier roten Maschen geschmückt.

Doch wie entstand eigentlich der Adventkranz? Ich habe im Internet recherchiert und bin auch fündig geworden.

ursprünglicher Adventkranz

Der ursprüngliche Adventkranz hatte 28 Kerzen am Kranz.
Bild: Köln Inside

Wichernscher Adventkranz

Ursprünglich wurde im Jahr 1839 vom evangelisch-lutherischen Theologen und Erzieher, Johann Hinrich Wichern der Adventkranz erfunden. Der Erzählung nach nahm der Hamburger Theologe sich dabei einiger Kinder an, die in großer Armut lebten. Die Kinder fragten in der Adventzeit fortan, wann denn endlich Weihnachten kommt, da baute er aus einem alten Wagenrad einen Holzkranz mit 24 kleinen roten Kerzen und vier großen weißen Kerzen einen „Kalender“. Die kleinen roten Kerzen dienten den Werktagen, die vier großen weißen Kerzen den Sonntagen. Mit dem täglichen Anzünden der Kerzen wurden die Tage bis zum Heiligen Abend abgezählt.

Adventkranz mit vier Kerzen

Aus dem ursprünglichen Adventkranz hat sich der bis heute übliche Adventkranz mit vier Kerzen entwickelt. Aus dem Holzrad wurden Tannenzweige liebevoll zu einem Kranz gebunden. Im Jahr 1925 wurde erstmals ein Adventkranz in einer katholischen Kirche aufgehängt (Köln).

Mit der Zeit wurde der Adventkranz als Symbolik des Advents von den Kirchen in die Haushalte überliefert. Von Deutschland aus verbreitete sich dieser Brauch in die gesamte christliche Welt.

Symbolik des Adventkranzes

Adventkranz Mayrhofen

Der klassische Adventkranz aus Tannenzweigen mit 4 roten Kerzen drauf
Bild: Elisabeth Kröll

Die ursprüngliche Symbolik ist die Zunahme des Lichtes während der Vorweihnachtszeit als Zeichen der steigenden Erwartung auf die Geburt Jesu Christi, der im christlichen Glauben als „Licht der Welt“ bezeichnet wird. Hinzu kamen noch mehr Deutungen, die sich auf die Kreisform (Erdkreis), auf die vier Kerzen (Himmelsrichtungen) sowie die Farben der Kerzen und Schleifen beziehen. In der katholischen Kirche sind die Adventkranzkerzen in den Farben Rosa und Violett mit einer entsprechenden Bedeutung am Adventkranz. Traditionell sind drei Kerzen violett und eine rosa. Sie wird am dritten Advent entzündet. Pate für diese Farbsymbolik ist das violette priesterliche Gewand. Am Sonntag des dritten Advents, Gaudete, wenn Heiligabend kurz bevorsteht, kann das liturgische Gewand auch rosa sein, um damit der großen Vorfreude Ausdruck zu verleihen. Aus diesem Grund trägt die dritte Kerze die Farbe rosa.

Tradition bewahren oder Moderne tolerieren?

Nun hat sich auch in der Dekoration einiges getan und ein Adventkranz hat nicht nur eine christliche Bedeutung sondern wird auch als Schmuckstück im Haus angesehen. Dieser sollte natürlich auch farblich abgestimmt sein, so sind Adventkränze mit Kerzen in allen Farben und Variationen zu sehen. Und ein Adventkranz muss nicht zwingend rund gebunden sein, sondern kann auch länglich gestaltet werden.

Susanne Kröll, Meisterfloristin und Chefin der Gärtnerei Kröll in Mayrhofen, zeigt uns einige Modelle aus der Kollektion Advent 2016 und verrät uns dabei die Trendfarben des diesjährigen Advents.

Materialmix oder Ursprünglichkeit?

„Gold, Silber, Bronze, aber auch Brauntöne und Rosé sind in diesem Advent an oberster Farbscala. Es werden Adventkränze aus allen möglichen Materialien gebunden. So stehen nicht nur Tannenzweige als Grundelement zur Verfügung sondern auch Holz, Stroh und Filz.“ meint Susanne. Auf meine Frage, welche Art Adventkranz heute am Meisten gekauft wird, meint sie: „immer noch der klassische Adventkranz aus Tannenzweigen mit roten Kerzen“. Da sieht man, dass die Tradition der Moderne nicht weichen muss. Beides hat Platz, jeder kann sich selbst entscheiden, bei welchem Adventkranz das Christkind schneller näher rückt!

Eine große Auswahl an verschiedensten Adventkränzen – und da ist sicherlich für jeden Geschmack das Richtige dabei – gibt es bei den Adventausstellungen der Gärtnerei Kröll:
18.-19. November 2016 im Kulturerbe Mehlerhaus in Tux-Madseit
25.-26. November 2016 in der Gärtnerei Kröll in Mayrhofen

Elisabeth Kröll
Gast Autor: Elisabeth Kröll
Biographie: Als eine waschechte Mayrhofnerin kann ich mich ruhigen Gewissens bezeichnen, denn ich bin in Mayrhofen im Zillertal geboren und aufgewachsen und bin meiner Heimat bis auf ein paar Ausnahmen immer treu geblieben. Es zieht mich eben immer an die schönsten Plätze dieser Welt und da ist Mayrhofen auf Platz 1. Durch meine Leidenschaft, den Umgang mit Menschen aus allen Himmelsrichtungen dieser Erde, meine EN Weltoffenheit und meine fröhliche Art war es die natürlichste Sache der Welt, dass ich mein berufliches Leben dem Tourismus widme. In meiner bescheidenen Freizeit liebe ich es, inmitten der Zillertaler Bergwelt durch die Gegend zu kraxeln, im Winter erobere ich freilich die traumhaften Pisten bei uns und genieße die Kultur in jeglicher Hinsicht im Zillertal. Ich hoffe, dass euch meine Storys gefallen, eure Neugier auf die Region Mayrhofen-Hippach wächst und ihr fleißig meine Blogbeiträge liked, teilt und kommentiert! Eure Elisabeth
Land: Österreich
Was mag ich: meine Heimat, Musik, Bergsteigen, Klettern, Kunst, Skifahren, Reisen,...

Kommentare

Kommentare

Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pflichtfelder *