Mayrhofen Magazin

Trail Running Training – Interview mit Markus Kröll

Trailrunning mit Markus Kröll in der Ferienregion Mayrhofen-Hippach/Zillertal

Trail Running in der Ferienregion Mayrhofen-Hippach, Zillertal – Expertentipps von Markus Kröll

Seit über 30 Jahren ist Markus Kröll in der Berglaufszene bekannt und konnte bereits viele Erfolge verzeichnen. Sein erstes Rennen bestritt Markus bereits 1986. Bis heute ist er der Berglaufszene treu geblieben! Zu seinen größten Erfolgen zählen

  • Junioren Weltmeister Titel
  • 5 x Gesamtweltcub fünfter
  • 7 x Dolomitenmann-Sieger im Team Red Bull
  • 3 x Staatsmeister

Als Testimonial der Ferienregion Mayrhofen-Hippach möchte Markus allen Sportbegeisterten seine Tipps und Tricks, die er über Jahrzehnte gesammelt hat, nicht vorenthalten. In einem Gespräch verrät mir Markus Kröll alles zum Thema Trailrunning und die dazugehörigen Infos vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen.

Markus, was bedeutet eigentlich der Begriff Trailrunning?

Wenn man den Begriff Trailrunning reduziert bedeutet dies kurz und bündig „sich bewegen auf nicht asphaltiertem Untergrund“. Mittlerweile unterscheidet man zwischen 4 Arten des Trail Runnings. Abhängig ist dies von der Art des Geländes, der Intensität und Geschwindigkeit.

  • Cross Running – das Trail Running from door to trail
  • Cross Adventure – das Trail Running im alpinen Gelände
  • Cross Trail – die ursprünglichste Form des Trail Running
  • Cross Speed – die schnellste Variante des Trail Running

Was ist für Einsteiger & Fortgeschrittene beim Trailrunning zu beachten?

Anfänger sollten mit Trainingseinheiten von 20 bis 30 Minuten beginnen. Wichtig ist am Beginn langsame Laufeinheiten zu planen. Viele Anfänger machen den Fehler, dass sie zu Beginn zu schnell und intensiv an diese Sportart herangehen. Dies beeinträchtigt die Leistungssteigerung. Außerdem kann es sein, dass die Begeisterung für die neu entdeckte Sportart sehr schnell abflacht, da man die Lust am Laufen durch die hohe Anstrengung verliert. Optimal für Anfänger wäre 2-3 Mal in der Woche mit einer Trainingseinheit zu beginnen. Fortgeschrittene können dies auf 4-5 Mal in der Woche ausdehnen.

Optimal – laufen mit Pulsmesser. Wer am effektivsten trainieren möchte, sollte sich einem Gesundheitscheck/Leistungsdiagnostik unterziehen damit man dementsprechend nach Plan und mit Pulsuhr trainieren kann.

Auch wichtig ist die Regenerationszeit. Wenn der Läufer seinem Körper keine Zeit lässt sich zu erholen wird das Training keine Früchte tragen. Wer dies einhält wird als Einsteiger schnell kleine Erfolge feststellen.

Welches ist eine optimale Laufstrecke?

Beim Trailrunning bewegt man sich auf leicht hügeligem Gelände. Von Vorteil ist ein Gelände das abwechslungsreich ist, wie zB ein Wald. Dieser Untergrund ist sehr variabel. Das Zillertal bietet das perfekte Trailrun-Paradies da es alle Anforderungen erfüllt!
Am effektivsten ist das Laufen am Morgen bzw. bis 14.00 Uhr lt. Markus Kröll. Nach 20.00 Uhr ist jegliches Training sinnlos. Ideal wäre einmal in der Woche morgens ein Training einzuplanen. Zusätzlich zum Training sollten Stabilisationsübungen eingebaut werden. Beim Laufen werden einige Muskeln vernachlässigt und dadurch können sich Muskeln verkürzen. Durch Stabilisationsübungen wird dem entgegen gewirkt.

Welche Bekleidung sollte vorzugsweise gewählt werden?

Beim Laufen ist Funktionskleidung das um und auf. Mittlerweile gibt es bereits für jede Jahreszeit bestimmte Laufbekleidung. Im Sommer reicht leichte Bekleidung wie eine Short und ein Shirt. Für die etwas kältere Jahreszeit, dem Winter, gibt es schon eine etwas größere Auswahl an wärmenden Laufjacken und Thermolaufhosen. Thermobekleidung wärmt, transportiert Feuchtigkeit nach außen und schützt vor allem vor Nässe. Ideal: Funktionsbekleidung die sich das ganze Jahr tragen lässt.

Trail Running Strecken in der Ferienregion Mayrhofen-Hippach:
Brandberg-Trail
Hippach-Trail

Summary
Article Name
Expertentipps: Trail Running Training Interview mit Markus Kröll
Description
Trailrunning in der Ferienregion Mayrhofen-Hippach/Zillertal - Expertentipps von Markus Kröll
Author

Kommentare

Kommentare

Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pflichtfelder *