Mayrhofen Magazin

Presenting Zillertal: Der Zillergrund

Zillergrund Foto Elisabeth Kröll

Der Ziller Foto: Elisabeth KröllWas kommt nach Mayrhofen?

Im Zillergrund entspringt – wie könne es auch anders sein – unser Bach und Namensgeber des gesamten Zillertals – nämlich der Ziller. Nicht umsonst wird der Zillergrund liebevoll als die „Quelle des Zillertals“ genannt. Die Quelle befindet sich auf ca. 2.270m Höhe zwischen dem Rauchkofel und dem Klockerkarkopf am Hauptkamm der Zillertaler Alpen. Insgesamt hat dieser Grund eine Länge von ca. 25 Kilometern und erstreckt sich von der österreich-italienischen Grenze bis nach Mayrhofen.

Meine erste Mountainbiketour!

Ich plane meinen Tagesausflug mit dem Mountainbike, denn der Zillergrund ist ja geradezu prädestiniert für so untrainierte Mountainbiker, wie ich es bin (dachte ich jedenfalls). Von Mayrhofen aus in Richtung Brandberg komme ich zur Mautstelle in den Zillergrund. Ich radle sanft ansteigend auf der Asphaltstraße dahin und freue mich, als nach ca. 5 Kilometer ein Gasthaus den Weg säumt. Beim Alpengasthaus Klaushof stärke ich mich mit einem großen gespritzten Apfelsaft, dann geht’s weiter auf der nächsten Etappe bis zum Alpengasthaus Häusling. Ich entschließe, weiter zu radeln und bei meiner Rückreise dort zuzukehren, steht dort eine Kirche, die mich sehr interessiert. Mein Temperament lässt mich langsamer radeln, meine Puste scheint schwächer zu werden doch angesichts des traumhaften Tages reiße ich mich am Riemen und radle frischen Mutes weiter.

Adlerblick, Staumauer & Klein TibetAdlerblick Foto: Elisabeth Kröll

Nach etwa 15 km kommt das Alpengasthaus „In der Au“. Meine Rettung! Aufgrund fehlender Kraft und Antriebslosigkeit bestelle ich eine „Frittatensuppe“, um mich zu stärken – einfach nur lecker! Weiter geht’s zur Bärenbadalm auf 1.430m . Von hier steigt die Straße an – ich beschließe, mit dem Bus noch bis zur Staumauer zu fahren, denn immerhin habe ich schon etwas über 700 Höhenmeter mit dem Mountainbike hinter mir. Die Auffahrt zur Staumauer hat sich gelohnt! Dieser Ausblick auf die umliegende Bergwelt ist einfach atemberaubend! Gleich oberhalb der Staumauer befindet sich in exponierter Lage der Adlerblick. Ich gehe die paar Treppen rauf und fühle mich tatsächlich wie ein Adler. Der Drang, noch ein paar Schritte entlang des Stausees zu gehen, bringt mich nach „Klein Tibet“. Ja genau, ihr habt richtig gelesen! „Klein Tibet“ – ein Kleinod inmitten der Zillertaler Berge.

Hohenaualm Foto: Elisabeth KröllTibetanische Gebetsfahnen im hintersten Zillergrund

Auf dem Weg von der Staumauer weg säumen immer wieder Bänke den Weg, an denen Sprüche oder Schlagwörter stehen wie z.B. „S’Bankl nach Klein Tibet“ oder „Plauener Hütten Blick“ oder „letzte Rast vor Klein Tibet“. Eigentlich will ich nicht ganz an das Ende des Stausees gehen, jedoch das Interesse, welche „Motto-Bänke“ noch kommen, lässt die Zeit wie im Fluge vergehen. Schon bin ich mitten drin – in „Klein Tibet“. Als wenn ich ein fernes Land betreten würde – so fühlt es sich an. Ich besuche die junge Wirtin Katharina und spreche mit ihr ein wenig, wie man denn im Zillergrund auf den Namen „Klein Tibet“ käme. Sie erklärt mir, dass ihr Vater sehr oft in Tibet war und von seinen Bergtouren immer irgendein Geschenk mitbrachte: tibetanische Gebetsfahnen, Gebetsmühlen, etc. Es ist schon ein besonderer Ort, der zum Verweilen einlädt. Nur ich muss wieder zurück – es nützt einfach nichts!

Maria SchneeKirche Häusling Foto: Elisabeth Kröll

Mit dem Bus geht es von der Staumauer wieder retour zur Bärenbadalm. Ich schwinge mich auf mein Mountainbike in der Vorfreude, dass es nun ja nur noch bergab geht und trete in die Pedale. Beim Alpengasthaus Häusling angekommen steige ich vom Sattel und gehe in die Kirche. Wunderschön, in ihrer Schlichtheit, mit einer Mutter Gottes am Altar, einfach nur ehrwürdig. Neugierig wie ich nun mal bin besuche ich das angrenzende Gasthaus Häusling und erfahre, dass die Kirche der „Maria Schnee“ geweiht wurde. Diese Geschichte nun zu erzählen würde den Rahmen sprengen. Jedenfalls werden noch heute Gottesdienste gehalten, das Kirchenpatrozinium findet jährlich am ersten Sonntag im August statt.
Nach einem leckeren Kaiserschmarrn, den ich mir redlich verdient hatte, schwinge ich mich mit Bleifüßen auf meinen Drahtesel, radle das ebene Stück von Häusling bis zum Gasthaus Au und lasse es danach nur noch laufen – ohne die Pedale auch nur anzutreten. Todmüde komme ich zu Hause an, gönne mir ein Bad und lasse die Eindrücke dieses wunderschönen Tages revue passieren – Blumenwiesen, traditionelle Gasthäuser, Wasser, Berge, Klein Tibet, kurz gesagt – einfach atemberaubend!

Zillergrund Foto: Elisabeth KröllZillergrund in Kürze:

Seehöhe: von 630 m bis 1.850 m (Zillergrund Stausee)
Einkehrmöglichkeiten: 7
Talschluss: Zillergrund Speicher
Sehenswertes: St. Valentin Kapelle oberhalb der Staumauer
Kirchlein Maria Schnee in Häusling
Aktivitäten: Radelspaß mit atemberaubendem Panorama
Bouldern im Sundergrund
Nordic Walking auf den Wanderwegen

Summary
Article Name
Presenting Zillertal: Der Zillergrund
Description
Im Zillergrund entspringt – wie könne es auch anders sein – unser Bach und Namensgeber des gesamten Zillertals – nämlich der Ziller. Nicht umsonst wird der Zillergrund liebevoll als die „Quelle des Zillertals“ genannt.
Author
Elisabeth Kröll
Gast Autor: Elisabeth Kröll
Biographie: Als eine waschechte Mayrhofnerin kann ich mich ruhigen Gewissens bezeichnen, denn ich bin in Mayrhofen im Zillertal geboren und aufgewachsen und bin meiner Heimat bis auf ein paar Ausnahmen immer treu geblieben. Es zieht mich eben immer an die schönsten Plätze dieser Welt und da ist Mayrhofen auf Platz 1. Durch meine Leidenschaft, den Umgang mit Menschen aus allen Himmelsrichtungen dieser Erde, meine EN Weltoffenheit und meine fröhliche Art war es die natürlichste Sache der Welt, dass ich mein berufliches Leben dem Tourismus widme. In meiner bescheidenen Freizeit liebe ich es, inmitten der Zillertaler Bergwelt durch die Gegend zu kraxeln, im Winter erobere ich freilich die traumhaften Pisten bei uns und genieße die Kultur in jeglicher Hinsicht im Zillertal. Ich hoffe, dass euch meine Storys gefallen, eure Neugier auf die Region Mayrhofen-Hippach wächst und ihr fleißig meine Blogbeiträge liked, teilt und kommentiert! Eure Elisabeth
Land: Österreich
Was mag ich: meine Heimat, Musik, Bergsteigen, Klettern, Kunst, Skifahren, Reisen,...
Artikel Kategorie:
Biken · zillertal-tourdata
Tags:
· · · · ·
Likes:
3

Kommentare

Kommentare

Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pflichtfelder *